Bitcoin: Könnten „Garnelen“ „Wale“ schlagen, um die rückläufige Haltung zu entkräften?

Die Gesamtmarktkapitalisierung für Kryptowährungen verlor mehr als 6 % und lag laut CoinMarketCap bei 1,4 Billionen Dollar. Bitcoin, Ethereum und andere alternative Münzen erlitten das gleiche Schicksal, als das Blutvergießen weiter zunahm. Bitcoin, die größte Krypto, fiel um mehr als 6 %, als sie zum Zeitpunkt der Drucklegung um die 31.000 $-Marke gehandelt wurde.

Um Verluste einzudämmen, versuchten die Inhaber nun, ihre Portfolios risikoärmer zu machen.

Maximale Polarisierung der Masse

Quelle: Stimmung

Das Bitcoin-Netzwerk sah, dass netto 40,6.000 BTC in die Börsen gingen. Das bedeutet, dass Investoren BTC an Börsen geschickt haben, um entweder ihr Portfolio zu risikolos zu machen oder Margin-Positionen mit mehr Sicherheiten zu schützen.

Dieser Exodus ist in der obigen Grafik sichtbar. Und es ist der größte Anstieg seit Dezember 2019. Laut dem Analyseunternehmen Santiment markierte dies eine „maximale Polarisierung der Masse“.

Daten von Cryptoquant fügten hinzu, dass die Zuflüsse an Spotbörsen einen neuen Zweijahreshöchststand erreichten, als BTC-Wale ihre Bestände an Börsen deponierten.

Alle oben genannten Daten zeigen, dass sich die Anleger in voller Panik befinden und der Kryptomarkt völlig rückläufig ist. Dies wird weiter durch den Angst- und Gier-Index von Bitcoin bestätigt, der fallen gelassen bis 10 vom 11.

Wie können wir das sonst nennen?

Verschiedene Plattformen innerhalb der Kryptoindustrie veröffentlichten ihre Ansichten über die anhaltende rückläufige Situation. Glassnode, ein Blockchain-Analyseunternehmen, präsentierte einige tiefe Einblicke in die neuesten Newsletter veröffentlicht am 9. Mai.

Interessanterweise stieg die durchschnittlich pro Transaktion gezahlte Gebühr letzte Woche auf 2,72 $, etwa 15 % höher als der typische Durchschnitt. gemäß zu BitInfoCharts, einem On-Chain-Datentracker. Der Gesamtwert aller gezahlten On-Chain-Transaktionsgebühren erreichte 3,07 BTC.

Quelle: Glassnode

In Anbetracht des oben genannten Diagramms heißt es in der Analyse von Glassnode:

„Dies ist höher als während des Entschuldungsereignisses vom 4. Dezember, als der Markt an einem Tag um -34,5 % fiel (abgedeckt in Woche 49, 2021) und ist erneut der bisher größte Wert in unserem Datensatz.“

Hier ist der überraschende Teil. Die Anleger zahlten höchstwahrscheinlich überdurchschnittliche Gebühren, um ihre Gebote zu priorisieren, um ihr Portfolio zu risikoreduzieren oder ihre Margin-Positionen mit Sicherheiten zu versehen.

Darüber hinaus ist die Dominanz der On-Chain-Transaktionsgebühren auch mit Wechseleinlagen verbunden signalisiert Dringlichkeit und erreichte den zweithöchsten Wert in der Geschichte.

Dies unterstützt weiter den Fall, dass Bitcoin-Investoren als Reaktion auf die Marktvolatilität versuchten, das Risiko zu verringern, zu verkaufen und/oder Sicherheiten zur Margin hinzuzufügen.

Irgendwelche Abnehmer?

Unnötig zu erwähnen, dass die Anzahl der BTC-Inhaber nach einer solch rückläufigen Marktstimmung einen massiven Einbruch erlitten hat. Sogar dominante BTC-Inhaber begannen, ihre Coins zu verkaufen. Glassnode stellte fest, dass die BTC-Akkumulation seit Mitte April einen niedrigen Trend beibehält.

Quelle: Glassnode

„Shrimps“, die weniger als eine ganze Bitcoin halten, blieben in der vergangenen Woche die größten Akkumulatoren aller Brieftaschen bis hin zu Walen.

Insgesamt sollte dieser Übergang angesichts des aktuellen Szenarios nicht völlig überraschend kommen.



Quellenlink