Ethereum: So kann die Fusion andere Token gefährden

Das kommende Ethereum [ETH] Merge wurde mit Spannung erwartet und bisher waren alle Testläufe erfolgreich. Obwohl dies darauf hindeutet, dass die Fusion reibungslos verlaufen könnte, hob Grayscale einen Bereich hervor, der Anlass zur Sorge gibt, den Anleger berücksichtigen sollten.

Grayscale äußerte sich besorgt über die möglichen Auswirkungen auf die Fusion, insbesondere auf Token, die nativ auf Ethereum laufen. Die Krypto-Investmentfirma glaubt, dass die Fusion zu einer Gabelung führen könnte, die unerwartete und ungünstige Ergebnisse haben könnte.

Hard Forks für Blockchain-Netzwerke haben in der Vergangenheit zwei Netzwerke hervorgebracht, von denen jedes sein eigenes natives Token hat. Es gibt eine Vielzahl von ERC-20-Token, die innerhalb des Ethereum-Netzwerks operieren, was bedeutet, dass ein Fork wahrscheinlich auch sie betreffen würde. Dazu gehört die Stablecoin USDT.

Die Sorge von Grayscale ist, dass die Fusion ein Szenario schaffen könnte, in dem Stablecoins und Token, die in Smart Contracts eingeschlossen sind, möglicherweise nicht einlösbar sind.

Die Krypto-Investmentfirma weist auch darauf hin, dass Token- und Stablecoin-Inhaber in Panik geraten und mit der Liquidation ihrer Bestände beginnen könnten. Ein solches Ergebnis würde einen erheblichen Verkaufsdruck erzeugen.

Sind diese Bedenken berechtigt?

Das Argument von Grayscale ist im Hinblick auf frühere Hard Forks und ihre Ergebnisse berechtigt. Es gab auch Gerüchte, dass die POW-Kette von Ethereum nach der Fusion aktiv bleiben und vielleicht sogar parallel zum neuen Netzwerk laufen wird.

Dies ist das erste Mal, dass ein Netzwerk von einem Konsens zu einem anderen übergeht, daher gibt es viele Unbekannte. Solche Bedenken könnten erklären, warum der Gesamtwert der in DeFi eingeschlossenen ETH in den letzten sechs Monaten erheblich gesunken ist.

Quelle: Glassnode

Viele ETH-Inhaber haben sich möglicherweise entschieden, ihre Coins in Erwartung der möglichen Störungen, die mit der Fusion verbunden sein könnten, zu verschieben.

Darüber hinaus wurde im gleichen Zeitraum auch eine große Verlagerung von ETH in ETH 2.0-Staking-Pools beobachtet.

Unterdessen ist die Menge an ETH, die in ETH 2.0 Staking-Einrichtungen fließt, in den letzten sechs Monaten drastisch gestiegen.

Quelle: Glassnode

Die oben genannten Ergebnisse bestätigen, dass viele ETH-Inhaber Massnahmen ergriffen haben, um ihre Interessen nach der Fusion zu schützen.

Wo steht die ETH dann?

Während die Bedenken von Grayscale berechtigt sind, haben die Ethereum-Entwickler solche Bedenken wahrscheinlich berücksichtigt.

Die Fusion wird wahrscheinlich Daten aus dem PoW Ethereum übernehmen und als Übergabe fungieren.

Beachten Sie, dass eine parallele Kette sicherlich zu einer Duplizierung führen würde.

Es bleibt jedoch abzuwarten, mit welcher Strategie und welchen Maßnahmen solche Bedenken angegangen werden sollen.



Quellenlink