BIS Innovation Hub Unveils Crypto Market Intelligence Platform

BIS Innovation Hub stellt Crypto Market Intelligence-Plattform vor

Angesichts der jüngsten Risiken für die Finanzstabilität durch den Zusammenbruch von Stablecoin-Projekten und DeFi-Kreditplattformen hat der Innovation Hub der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) dies getan angekündigt eine Reihe neuer Projekte, darunter die Entwicklung einer Open-Source-Plattform für Krypto-Marktinformationen.

Drei Projekte sind Teil des Arbeitsprogramms „Organisation der Zentralbank“ für 2022. Sie sind Teil des kommenden Eurosystem Centers, das in den kommenden Monaten in Frankfurt und Paris eröffnet werden soll.

Das erste große Projekt konzentriert sich auf die Schaffung einer Marktforschungsplattform für Kryptowährungen.

Laut BIS ist das Ziel des Projekts die Entwicklung einer Open-Source-Market-Intelligence-Plattform, die Aufschluss über Marktkapitalisierungen, wirtschaftliche Aktivitäten und Risiken für die Finanzstabilität geben wird.

Das Scheitern zahlreicher Stablecoin-Projekte und dezentraler Finanzierungsplattformen (DeFi) wie Terra und USDD war ein wichtiger Motivator für den Start des Projekts.

Der Innovation Hub erklärte auch, dass er potenzielle kryptografische Lösungen untersuchen und testen werde, die der stark verbesserten Rechenleistung von Quantencomputern standhalten können.

Sein Zweck besteht darin, Anwendungsfälle in verschiedenen Zahlungssystemen auszuführen, um zu sehen, wie sich die Hinzufügung von quantenresistenter Kryptografie auf deren Leistung auswirkt.

In der Ankündigung heißt es auch, dass der BIZ Innovation Hub gemeinsam mit der Bank of Israel und der Hong Kong Monetary Authority (HKMA) an einer neuen Studie zu CBDCs und Cybersicherheit arbeiten wird.

Darüber hinaus wird das BIS Hong Kong Centre in Zusammenarbeit mit der UNFCCC mit der Arbeit an einem neuen Prototyp für Phase 2 von Genesis, seinem Green-Finance-Projekt, beginnen. Die Blockchain, intelligente Verträge und andere Technologien werden in diesem Projekt verwendet, um Emissionsgutschriften gemäß dem Pariser Abkommen zu verfolgen, zu liefern und zu übertragen.

Quellenlink