Die werbefinanzierte Ebene von Netflix wird beim Start nicht alles haben

Die werbefinanzierte Ebene von Netflix wird beim Start nicht alles haben

Das bevorstehende werbefinanzierte Angebot von Netflix wird nicht alle Inhalte enthalten, die Sie derzeit auf dem Streaming-Dienst ansehen können, sagten Führungskräfte von Netflix während der Unternehmensergebnisse für das zweite Quartal 2022 Interview-Video.

„Heute können wir die überwiegende Mehrheit dessen, was sich die Leute auf Netflix ansehen, in die werbefinanzierte Ebene aufnehmen“, sagte Ted Sarandos, Co-CEO von Netflix. „Es gibt einige Dinge, die das nicht tun – über die wir mit den Studios im Gespräch sind – aber wenn wir das Produkt heute auf den Markt bringen würden, würden die Mitglieder in der Anzeigenebene eine großartige Erfahrung machen. Wir werden einige zusätzliche Inhalte löschen, aber sicherlich nicht alle, aber wir glauben nicht, dass dies ein wesentliches Hindernis für das Geschäft darstellt.“

„Es ist sicherlich ein nettes Extra“, sagte Finanzvorstand Spencer Neumann. „Aber es ist kein Muss. Wie Ted sagt, können wir heute ohne zusätzliche Rechte zur Freigabe von Inhalten starten. Hoffentlich können wir das ergänzen, aber wir werden diszipliniert sein in dem, was wir tun.“

Wir müssen abwarten, was genau in der werbefinanzierten Stufe fehlt, die Netflix am Dienstag angekündigt hat und die Anfang 2023 starten soll. Die kommende Stufe wäre nicht sehr überzeugend, wenn Sie Netflix-Hits wie nicht sehen könnten Fremde Dinge oder Bridgetonzum Beispiel.

Sie hören die Frage des Interviewers und die Antworten von Sarandos und Neumann im Kontext ab dieser zeitgestempelte Link (oder schrubben bis 18:55 im Interviewvideo). Das Wall Street Journal gemeldet letzte Woche dass Netflix versuchte, seine Geschäfte mit Studios auszuhandeln, damit es ihre Inhalte auf der Ebene mit Anzeigen aufnehmen konnte. Netflix wird auf der werbefinanzierten Stufe mit Microsoft zusammenarbeiten.

Offenlegung: Der Rand kürzlich eine Serie mit Netflix produziert.

Quellenlink