Dump eingehend? Rogue BTC-e bewegt 165 Millionen Dollar in Bitcoin

Nach einem Jahr fast im Ruhezustand sind die Bitcoin-Fonds der Schurkenbörse BTC-e wieder in Bewegung. Chainalysis, ein amerikanisches Blockchain-Analyseunternehmen mit Hauptsitz in New York City, ist Berichterstattung dass 10.000 BTC im Wert von etwa 165 Millionen Dollar transferiert wurden.

Das Ziel der Transaktionen sind persönliche Geldbörsen, Börseneinzahlungsadressen und andere Dienstleistungen. Bemerkenswerterweise ist die Überweisung die größte Auszahlung seit April 2018.

BTC-e war eine Krypto-Börse, die im Juli 2011 gegründet und 2017 aufgrund einer gemeinsamen Untersuchung des US-Geheimdienstes und des FBI geschlossen wurde. Den Vorwürfen zufolge war BTC-e maßgeblich an der Geldwäsche für Ransomware-Angriffe beteiligt.

Wie NewsBTC berichtete, schätzten Sicherheitsforscher, dass BTC-e für 95 % aller Ransomware-Zahlungen und deren Umrechnung in Fiat-Währungen verantwortlich war.

Der russische Staatsbürger und Mitbegründer von BTC-e, Alexander Vinnik, war angeblich auch an dem Diebstahl von 530.000 der mehr als 800.000 Bitcoin beteiligt, die von Mt. Gox gestohlen wurden. Nach zweijähriger Haft in Frankreich wurde Vinnik im August an die USA ausgeliefert.

Wie Chainalysis feststellt, hielt BTC-e zum Zeitpunkt seiner Schließung im Jahr 2017 immer noch eine beträchtliche Menge an Bitcoin. Im April 2018 bewegte BTC-e mehr als 30.000 Bitcoin aus seiner Service-Wallet. Etwa 50 Millionen Dollar davon gingen an den jetzt sanktionierten OTC-Schalter Suex.

BTC-e-Betrüger kurz davor, sein Bitcoin zu verkaufen?

Seitdem waren die Drahtzieher der betrügerischen Börse relativ still. Erst im Oktober 2021 schickte BTC-e über 100 Bitcoin im Wert von mehr als 6 Millionen US-Dollar an persönliche Geldbörsen und schließlich an mehrere Börsen, „die Russland und andere osteuropäische Länder bedienen“, so Chainalysis.

Die gestrige Transaktion scheint die Spitze des Eisbergs und ein länger geplanter Schritt zu sein. Die Betrüger von BTC-e begannen bereits vor einem Monat mit dem Abheben von Kryptowährungen. Am 26. Oktober schickten sowohl BTC-e als auch ihre Nachfolgebörse WEX kleine Bitcoin-Beträge an Webmoney, einen russischen elektronischen Zahlungsdienst.

Dann, am 11. November, führte BTC-e einen Test durch, indem 100 Bitcoin indirekt an eine Börse transferiert wurden. Nachdem BTC-e anscheinend erfolgreich war, zog es den gestrigen großen Schritt zurück.

BTC-e-Transaktion, wie von Chainalysis konstruiert. Bild: Kettenanalyse.com

Chainalysis kam zu dem Schluss, dass etwa 9.950 Bitcoin in den persönlichen Brieftaschen der Betrüger verbleiben, „während der Rest über eine Reihe von Vermittlern an vier Einzahlungsadressen bei zwei großen Börsen verschoben wurde. Im Fall der oben abgebildeten Börse 1 deutet unsere Analyse darauf hin, dass eine russische Börse als Vermittler gedient haben könnte, um dieses BTC-e-Geld zu waschen“.

Ki Young Ju, CEO von CryptoQuant, bestätigte, dass die BTC von den Kriminellen stammen, die mit dem Mt.-Gox-Hack 2014 in Verbindung stehen. „Sie haben vor ein paar Stunden 65 BTC an Hitbtc geschickt, also ist es keine staatliche Auktion oder so etwas“, sagte er. Ju forderte die Börse auf, das Konto aufgrund verdächtiger Aktivitäten zu sperren.

Kurzfristig scheinen die BTC-e-Betrüger also keine Bedrohung darzustellen, da sie wieder einmal nur kleinere Mengen an BTC abwerfen. Der Bitcoin-Preis kämpft derweil mit dem entscheidenden Widerstand bei 16.000 USD.

BTC-USD
Bitcoin steht im 15-Minuten-Chart bei 16.600 $ vor einem entscheidenden Widerstand. Quelle: Handelsansicht



Quellenlink