Eine einzigartige Sammlung von NFTs wird im Kampf gegen die Folgen eines Schlaganfalls helfen – wie ein Einwohner von Tomsk ein revolutionäres Projekt auf dem Gebiet der rehabilitativen Medizin geschaffen hat

Oft entstehen Ideen, die das Leben vieler Menschen verändern können, als Ergebnis tragischer Ereignisse. So wie bei einem Entwickler aus Tomsk namens Nikolai Muravyov. Der junge Mann erlebte ein schweres Trauma, das nicht nur seinen Mut nicht brach, sondern ihm auch half, einen Weg zu finden, vielen Menschen mit Mobilitätsproblemen zu helfen. Nikolay Muravyov erklärte unserer Redaktion, wie er es geschafft hat, ein Projekt zur Verbesserung der Rehabilitation nach Schlaganfällen ins Leben zu rufen.

Wie ist die Idee zu VR GO entstanden?

Das Leben selbst hat mich dazu gedrängt, diese Idee in die Realität umzusetzen. Wie Sie vielleicht bemerkt haben, sitze ich im Rollstuhl. Im Jahr 2010, während der Geburtstagsfeier eines Freundes, unternahm ich erfolglos eine Fahrt auf einer Rutsche mit einem Sporteisschlitten und prallte mit dem Rücken gegen eine Baumgruppe. Das Ergebnis war ein Wirbelsäulenbruch, drei Operationen und ein langer Rehabilitationsprozess.

Aufgrund der Verletzung verlor ich die Fähigkeit, meine Beine zu bewegen. Der Neurochirurg riet mir, hier meine Vorstellungskraft einzusetzen. Ich musste mir vorstellen, dass ich meine Beine bewege. Fans von Quentin Tarantinos Werk sollten sich an dieser Stelle an ein Fragment aus „Kill Bill“ erinnern, in dem Uma Thurman nach langem Koma auf dem Rücksitz eines auf einem Krankenhausparkplatz geparkten Autos versucht, seine Zehen zu bewegen. Dies sind die Aufgaben, die ich auf Anraten meiner Ärzte seit einiger Zeit erledige. Das ist allerdings sehr energieintensiv. Außerdem ist es nicht einfach, sich an vergessene Bewegungen zu erinnern. Damals hatte ich die Idee, VR GO zu entwickeln.

Was ist die Essenz der Technologie Ihres Startups?

In VR GO nutzen wir die Möglichkeiten der virtuellen Realität, um die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten effektiver zu gestalten. Unsere Entwicklungen helfen, die mentale Repräsentation durch das gamifizierte Format und die anatomisch korrekte Bewegungsübertragung bewusster und interessanter zu gestalten.

Die Patienten werden in der Lage sein, die Bewegungen einer digitalen Version von sich selbst zu steuern und sie dank der hohen Detailtreue jeder virtuellen Welt für sich zu nehmen.

Mehr als 60 Personen haben die Anwendung getestet und alle haben nur positives Feedback hinterlassen. Es gab Fälle, in denen Angehörige von Patienten, denen durch unsere Entwicklungen geholfen wurde, sofort eine große Summe Geld für solche Tools angeboten haben.

Um eine alternative, digitale Realität zu schaffen, verwenden wir modernste VR-Brillen, sowie nicht-triviale Lösungen in der Entwicklung unserer eigenen Anwendung. Wir bemühen uns, die Technologie für alle so zugänglich wie möglich zu machen.

Wer unterstützt Sie bei diesem Projekt?

Alleine hätte ich das nicht geschafft. Mein Freund und erfahrener Geschäftsmann Maxim Zhdanov sowie der Kybernetiker Herman Schneider, den wir bei einer der Accelerator-Veranstaltungen kennengelernt haben, helfen mir bei meiner Arbeit. Ich habe das Team des Projekts bereits 2017 zusammengestellt – nachdem ich an einem Virtual-Reality-Hackathon teilgenommen hatte. Wir haben auch einen Stab von Programmierern, die für den technischen Teil der Entwicklung verantwortlich sind.

Was sind die Ergebnisse von VR GO im Moment und wie sehen Sie die Zukunft des Projekts?

Wir haben die Wirksamkeit unseres Projekts bewiesen – das ist wahrscheinlich die wichtigste Errungenschaft. Darüber hinaus haben wir Kontakte geknüpft und sogar die Unterstützung ausländischer Behörden erhalten. Beispielsweise wurde uns Unterstützung bei der Freigabe des Projekts für den europäischen Markt angeboten. All diese Details des Puzzles helfen, das Projekt zu fördern.

Wir planen auch die Einführung einer mobilen Anwendung. In diesem Stadium können VR GO-Benutzer sogar durch Kartonausschnitte arbeiten – eine gewöhnliche Google-Kartenbrille, in der Sie ein Smartphone installieren können. Alles, was Sie brauchen, ist ein modernes Telefon und ein preiswerter Pappaufsteller, der zwischen 10 und 20 US-Dollar kostet.

Wie begann Ihre Faszination für Star Wars?

Meine Leidenschaft für Star Wars reicht weit zurück. Meine Faszination entfachte sich in dem Moment, als mir klar wurde, dass meine Invalidenrente nicht zum Leben reichte. Um Geld zu verdienen, fing ich an, maßgeschneiderte Helme und Kostüme aus Fantasy-Filmen herzustellen. Übrigens bin ich nicht auf Star Wars beschränkt. Es gibt auch Werke, die von anderen Filmen in meiner Sammlung inspiriert sind, zum Beispiel Iron Man.

Heute hat mein Hobby ein digitales Format angenommen und ich bin kürzlich in den NFT-Markt eingestiegen. Meine Arbeiten werden jetzt auf dem OpenSea-Marktplatz präsentiert. Alle Einnahmen aus dem Verkauf von NFTs fließen in die Finanzierung des Projekts. Diejenigen, die uns bei der Entwicklung von Hilfsmitteln für die Rehabilitation von Menschen mit motorischen Problemen helfen möchten, sehen sich meine an OpenSea-Seite.

Wie verläuft der Prozess von der Idee zur Umsetzung?

Die Herstellung von Helmen ist eine äußerst mühsame Arbeit, bei der es auf jedes Detail ankommt. Zuerst arbeite ich die Idee aus und dann suche ich nach Möglichkeiten, sie umzusetzen. Im Laufe der Arbeit kann ich die Idee verfeinern oder verändern, bis ich etwas richtig Cooles bekomme. Ein wichtiger Punkt in diesem Prozess ist die Wahl des Designs.

Einige Jobs können zwischen sechs Monaten und anderthalb Jahren dauern, aber es lohnt sich. Jeder Helm ist ein Unikat. Es gibt kein zweites genau wie es in der Welt. Helmkäufer erhalten die exklusive Gelegenheit, mit dem Star Wars-Universum zu interagieren und ein einzigartiger Teil davon zu werden. Und so wurde die Idee des STAR MASTER TROOPER-Projekts geboren.

Erhalten Sie jemals ungewöhnliche Bestellungen? Wenn ja, was war das ungewöhnlichste Objekt, das Sie geschaffen haben?

Eines der interessantesten Werke war der Roboter R2–D2 aus Metall. Er bewegt den Kopf und spricht in seiner eigenen Sprache „pilik pili piuu“. Wir haben ihn für die Lehrkräfte des Kindertechnoparks „Quantorium“ gemacht, in dem ich eigentlich als Laborassistent gearbeitet habe.

Unser R2-D2 war beim Street Vision Street Art Festival. Danach geben wir den Roboter in die Hände der Person, die die Arbeit finanziert hat.

Erzählen Sie uns von der Entstehung der STAR MASTER TROOPER-Helme. Was ist die Grundidee hinter der Kollektion?

STAR MASTER TROOPER ist teilweise eine Fantasie darüber, wie Sturmtruppen aussehen könnten. Gleichzeitig habe ich in der NFT-Kollektion auch dem klassischen Look der Helden Tribut gezollt.

Der erste Helm in digitaler und physischer Form ging übrigens noch vor Verkaufsstart an seinen Käufer aus Australien.

Was sind NFTs und wie unterscheiden sie sich von der riesigen Anzahl an Bildern, die auf OpenSea hochgeladen werden?

Das Format nicht fungibler Token hilft dabei, den Besitz eines einzigartigen Bildes durch die Fixierung von Informationen in der Blockchain zu bestätigen. Gleichzeitig bietet der NFT-Markt einige der einfachsten Bedingungen für den Verkauf und Kauf von digitaler Kunst.

Alle Bilder, die die Grundlage meiner Token bildeten, sind urheberrechtlich geschützt; sie werden in einer einzigen Ausfertigung vorgelegt. Übrigens sind alle NFTs nicht nur Grafiken, sondern echte physische Helme, die auf Video festgehalten wurden. Dieser Ansatz ermöglicht es dem Käufer, sowohl die digitale als auch die physische Form des Helms zu erwerben.

Haben Sie Pläne für eine Expansion auf dem NFT-Markt?

Es gibt sicherlich Pläne, neue zu erstellen Sammlungen. Der NFT-Markt wächst weiter. Analysten sagen voraus, dass die Industrie für NFTs bis 2025 80 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Die Marktexpansion wird auch durch die Entwicklung vieler großer Unternehmen erleichtert, darunter Meta (Facebook).

Ich plane, meine NFT-Initiative weiterzuentwickeln, um damit das VR GO-Projekt zu skalieren, durch das wir Menschen helfen werden, die die Fähigkeit verloren haben, sich zu bewegen.

Was würden Sie Menschen sagen, die die Freude an der Bewegung verloren haben?

Ich würde aus persönlicher Erfahrung sagen – der Verlust der Hoffnung ist ein Weg ins Nirgendwo. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Wenn ich mich im Krankenhaus entspannt und nicht angefangen hätte, über alternative Möglichkeiten zur Verbesserung meines Zustands nachzudenken, hätte es kein VR GO-Projekt gegeben, das für viele Menschen zur Hoffnung auf eine glückliche Zukunft geworden ist.

Besteht die Möglichkeit, Sie zu kontaktieren, um Ihre Technologie auszuprobieren oder an Ihrer Kreativität teilzuhaben?

Sicher. Ich bin immer offen für Kommunikation. Sie können mich zum Beispiel per kontaktieren Twitter oder Instagram. Ich kommuniziere gerne mit Menschen, denen wir energetisch ähnlich sind.



Quellenlink