Federal Reserve Guidelines for Crypto Banks

Federal Reserve veröffentlicht neue Richtlinien für Kryptobanken

Am Montag veröffentlichte die Federal Reserve offizielle Richtlinien für neue Finanzorganisationen, einschließlich Kryptobanken, um auf ihre „Hauptkonten“ zuzugreifen, die für die Teilnahme am globalen Zahlungssystem erforderlich sind.

Das ‚Endgültige Anleitung“ erwähnte Depotbanken für Kryptowährungen, als es um neuartige Institutionen ging, die gemäß diesen Richtlinien Masterkonten anstreben könnten.

Gemäß den Richtlinien wurde ein abgestufter Rahmen für die Organisation der antragstellenden Institutionen in Abhängigkeit von ihrem offensichtlichen Risikoniveau eingerichtet. Zum Beispiel umfasst Tier-1 staatlich versicherte Bewerber. Tier-2 besteht aus Organisationen, die nicht bundesversichert sind, aber dennoch „der prudenziellen Aufsicht des Bundes unterliegen“.

Tier 3 umfasst Institute, die weder „bundesversichert“ noch „behördlicher Aufsicht“ unterliegen, aber einem regulatorischen Rahmen unterliegen, der sich „wesentlich von bundesversicherten Instituten unterscheidet und wahrscheinlich schwächer als diese ist“.

Zu den neuen Richtlinien kommentierte der stellvertretende Vorsitzende der Fed, Lael Brainard, dass sie einen konsistenten und transparenten Prozess zur Bewertung von Anträgen auf Fed-Reservekonten bieten würden. Die Richtlinien werden auch einen transparenten Prozess zur Unterstützung eines sicheren, integrativen und innovativen Zahlungssystems bieten.

Obwohl die Fed einen Master-Account-Anwendungsrahmen geschaffen hat, der Krypto-Unternehmen berücksichtigt, warnte die Fed auch davor, zu weit hineinzulesen.

Die Fed Reserve sagte, dass sie keine rechtlichen Zulassungsnormen festlegen, sondern vielmehr einen risikoorientierten Rahmen für die Schätzung von Zugangsanträgen von „rechtlich zulässigen Institutionen nach Bundesrecht“ entworfen haben.

Diese Erklärung wurde abgegeben, während darauf hingewiesen wurde, dass Vorschriften Dienstleistungen für neuartige Institutionen abdecken könnten, „die ein hohes Risikoniveau darstellen“.

Quellenlink