Gerüchte über den Verkauf von Bitcoin durch MicroStrategy wachsen mit der Offenlegung von Tesla

Bitcoin und der Kryptomarkt haben in den letzten 24 Stunden an Schwung verloren, nachdem sie eine Erholungsrally erlebt hatten. Gestern gab der von Elon Musk geführte Autohersteller Tesla bekannt, dass er 75 % seiner BTC-Bestände verkauft hat, um sie in Fiat-Währung umzuwandeln.

Verwandte Lektüre | Cardano (ADA) greift nach 35 % Spike auf das nächste Ziel zu: 0,55 $

Dies hat Spekulationen über andere große BTC-Inhaber, die ihre Vermögenswerte auf den Markt bringen, angeheizt. MicroStrategy und sein CEO Michael Saylor waren das Ziel der meisten dieser Spekulationen.

In der vergangenen Woche hat die drittreichste Adresse von Bitcoin, identifiziert als 1P5ZEDWTKTFGxQjZphgWPQUpe554WKDfHQ, 29.200 BTC an Austauschplattformen transferiert. Krypto-Benutzer glauben, dass dies die BTC-Adresse von MicroStrategy ist.

Daher spekulieren sie, dass das Softwareunternehmen ihre BTC an die Kryptobörse Coinbase geschickt hat. In der vergangenen Woche hat diese Adresse 132.800 BTC an diese Plattform überwiesen, was ungefähr dem Betrag entspricht, der im Besitz des von Saylor geführten Unternehmens ist.

Der Preis von BTC bewegt sich auf dem 4-Stunden-Chart seitwärts. Quelle: BTCUSDT Handelsansicht

Hat Tesla einen Bitcoin Selling Domino-Effekt ausgelöst?

Forschungsunternehmen Jarvis Labs in Frage gestellt die Gerüchte besagen, dass die Adresse höchstwahrscheinlich einem „Top-Händler“ gehört. Das Wallet sammelt Bitcoin seit Januar 2019.

MicroStrategy und Saylor gaben bekannt, dass ihr erster BTC-Kauf im Jahr 2020 stattfand. Das Softwareunternehmen ist ein börsennotiertes Unternehmen in den USA und muss seine Treasury-Strategie transparent machen, da es sonst rechtliche Konsequenzen riskiert.

Jarvis Labs hob die Komplexität der Kennzeichnung von BTC-Adressen hervor und wies die Gerüchte mit der folgenden Aussage zurück:

Wallet Labels sind unglaublich komplex und ein sensibles Thema. Da ihnen meist die Bestätigungen der betroffenen Partei fehlen. Nehmen Sie solche Geräusche also mit einem Körnchen Salz. Entspannen Sie sich, er hat noch nicht verkauft, auch wenn angenommen wurde, dass es Saylors MSTR-Brieftasche war.

Saylor antwortet auf Gerüchte über ihre Bitcoin-Bestände

Der CEO von CryptoQuant Ki Young Ju behauptete, die Gerüchte über die Brieftasche, die ihre Bitcoin auf den Markt entlädt, seien „FUD“. Die Exekutive sagte, die mit der Adresse 1P5Z verbundenen Transaktionen seien Teil einer internen Übertragung.

In diesem Sinne sagte Young Ju, dass die BTC möglicherweise an eine Cold- oder Custodian-Wallet gesendet wurde, die möglicherweise der Krypto-Börse Gemini gehört. Junge Ju sagte:

Fürs Protokoll, „1FzW…“ hat engere Verbindungen zu Hot Wallets wie „1NYA…“ und „bc1quq…“, und diese sind nicht Coinbase oder OKx. Dies sind Gemini Hot Wallets. Viele On-Chain-Datenanbieter haben sie falsch gekennzeichnet. Siehe diesen Tweet für weitere Details.

Verwandte Lektüre | Polkadot (DOT) gewinnt an Dampf und nimmt das Widerstandsniveau von 8,07 $ ins Visier

Als Antwort auf all diese Gerüchte und Spekulationen twitterte Saylor mit zwei Emojis, die „Diamanthände“ darstellten. In der Vergangenheit sagte die Exekutive, ihre Pläne seien, Bitcoin „für immer“ zu halten, und lehnten jede Idee ab, ihre BTC zu entsorgen.



Quellenlink

Die mobile Version verlassen