Mark Zuckerberg hat uns so viele VR-Headset-Prototypen zu zeigen

Die Reality Labs-Abteilung von Meta hat in ihrer Roadmap zu leichtgewichtigen, hyperrealistischen Virtual-Reality-Grafiken neue Prototypen vorgestellt. Die Durchbrüche sind noch lange nicht verbraucherreif, aber die Designs mit den Codenamen Butterscotch, Starburst, Holocake 2 und Mirror Lake könnten zu einem schlanken, hell erleuchteten Headset führen, das feinere Details unterstützt als das aktuelle Quest 2-Display.

Mark Zuckerberg, CEO von Meta, und Michael Abrash, Chefwissenschaftler von Reality Labs, präsentierten zusammen mit anderen Reality Labs-Mitgliedern ihre Arbeit letzte Woche bei einem virtuellen Runden Tisch. Die Veranstaltung konzentrierte sich auf Designs, die Meta als „Zeitmaschinen“ bezeichnet: sperrige Proofs of Concept, die zum Testen einer bestimmten Funktion wie einer superhellen Hintergrundbeleuchtung oder eines superhochauflösenden Bildschirms gedacht sind. „Ich denke, wir befinden uns gerade mitten in einem großen Schritt in Richtung Realismus“, sagte Zuckerberg gegenüber Reportern. „Ich glaube nicht, dass es so lange dauern wird, bis wir Szenen mit im Grunde perfekter Wiedergabetreue erstellen können.“ Die Display-Technologie ist nicht das einzige ungelöste Teil dieses Puzzles, aber es ist ein Bereich, in dem Metas intensive VR-Hardware-Forschung ihm einen Vorsprung verschafft.

Eine Wand mit Prototypdesigns von Meta Reality Labs

Zuckerberg bekräftigte seine Pläne, im Jahr 2022 ein High-End-Headset mit dem Codenamen Project Cambria auszuliefern, nachdem es im vergangenen Jahr erstmals angekündigt worden war. Cambria unterstützt dank hochauflösender Kameras, die einen Video-Feed an einen internen Bildschirm weiterleiten können, sowohl vollständige VR als auch Mixed Reality. Es wird auch mit Eye-Tracking ausgeliefert, einer Schlüsselfunktion für zukünftige Meta-Headsets. Von dort aus plant Meta laut Zuckerberg zwei Linien von VR-Headsets: eine, die billig und verbraucherorientiert bleibt, wie das heutige Quest 2, und eine, die die neueste Technologie des Unternehmens enthält und auf einen „Prosumer- oder professionellen“ Markt abzielt . Das geht mit Berichten einher, dass das Unternehmen bereits Updates für Cambria und das Quest 2 plant, obwohl diese Prototypen bei dem Anruf nicht besprochen wurden.

Ein schwarzes VR-Headset mit einem benutzerdefinierten hochauflösenden Display.

Der Prototyp des hochauflösenden Butterscotch-Headsets.

Die VR-Headsets von Meta stehen neben einer separaten Reihe von Augmented-Reality-Smart-Brillen, die Bilder auf die reale Welt projizieren sollen, anstatt sie mit einem Bildschirm zu blockieren. Meta hat kürzlich die Einführung seiner AR-Brille der ersten Generation zurückgefahren, und im Allgemeinen haben VR-Bildschirme die Verbraucher viel schneller erreicht als AR-Hologramme. Aber die Prototypen von Meta zeigen, wie weit das Unternehmen noch zu gehen glaubt.

Butterscotch ist ein Versuch eines Headset-Displays in nahezu Retina-Qualität – etwas, das Sie in High-End-Headsets von Unternehmen wie Varjo finden können, aber nicht in der aktuellen Meta-Reihe. Das Design ist „bei weitem nicht lieferbar“ und erforderte eine ungefähre Halbierung des 110-Grad-Sichtfelds des Meta Quest 2. Aber es bietet etwa die 2,5-fache Auflösung der Quest 2 (irgendwie) 1832 x 1920 Pixel pro Auge, sodass Benutzer die 20/20-Sichtlinie auf einer Sehtafel ablesen können. Zuckerberg sagt, dass es etwa 55 Pixel pro Sichtfeldgrad bietet, etwas weniger als Metas 60-Pixel-pro-Grad-Retina-Standard und etwas niedriger als Varjos 64 Pixel pro Grad.

Ein klobiges VR-Headset im Fernglas-Stil.

Der Starburst-Headset-Prototyp.

Starburst ist noch weniger lieferbar als Butterscotch, testet aber ein ähnlich beeindruckendes Upgrade. Das sperrige Design verwendet eine leistungsstarke Lampe, die Griffe benötigt, um ihr Gewicht zu tragen, und erzeugt eine HDR-Beleuchtung (High Dynamic Range) mit 20.000 Nits Helligkeit. „Dies ist absolut unpraktisch, um es als Produktrichtung für die erste Generation zu betrachten, aber wir verwenden es als Testumgebung für weitere Forschungen und Studien“, sagt Zuckerberg. „Das Ziel all dieser Arbeit ist es, uns dabei zu helfen, herauszufinden, welche technischen Wege es uns ermöglichen werden, sinnvolle Verbesserungen vorzunehmen, damit wir uns dem visuellen Realismus annähern können.“

Holocake 2 bewegt sich in die entgegengesetzte Richtung und untersucht Metas Möglichkeiten, VR-Headsets dünner und leichter zu machen. Es ist der Nachfolger eines Designs aus dem Jahr 2020, das auf holografischer Optik basiert, einer Lichtbeugungstechnik, bei der ein nahezu flaches Panel für eine dicke brechende Linse steht. Das Ergebnis könnte so dünn wie eine Sonnenbrille sein, aber Meta arbeitet immer noch an der Entwicklung einer eigenständigen Lichtquelle, die sie mit Strom versorgt – mit ziemlicher Sicherheit ein Laser, nicht die heute üblicherweise verwendeten OLEDs. „Wir müssen viel Ingenieursarbeit leisten, um einen verbrauchertauglichen Laser zu erreichen, der unseren Spezifikationen entspricht: der sicher, kostengünstig und effizient ist und in den ein schlankes VR-Headset passt“, sagt Zuckerberg. „Ehrlich gesagt, ist bis heute die Entscheidung über eine geeignete Laserquelle noch nicht getroffen.“

Die Präsentation diskutierte auch Half Dome, eine langjährige Serie von Prototypen das kann Fokusebenen verschieben, je nachdem, wohin Benutzer schauen. Diese Varifokaloptik begann 2017 als klobiges mechanisches System und wurde später auf eine Reihe von Flüssigkristalllinsen umgestellt. Laut interner Meta-Forschung können sie eine überzeugendere (und körperlich angenehmere) Tiefenillusion in VR erzeugen.

Ein dünner VR-Headset-Prototyp von der Seite gesehen

Der Prototyp von Holocake 2.

Meta beschrieb die Technologie von Half Dome im Jahr 2020 als „fast bereit für die Hauptsendezeit“, aber heute war Zuckerberg gemessener. „Dieses Zeug ist ziemlich weit weg“, sagte er als Antwort auf eine Frage zum „Prime Time“-Kommentar. „Wir arbeiten daran, wir wollen es wirklich in eines der kommenden Headsets einbauen, ich bin zuversichtlich, dass wir das irgendwann tun werden, aber ich werde heute nichts vorab ankündigen.“

Reality Labs wird auf der SIGGRAPH-Messe im August weitere Forschungsergebnisse erörtern, einschließlich der Frage, wie reales Filmmaterial für Mixed Reality genauer erfasst werden kann.

Die obigen Designs existieren als tatsächliche Hardware, die Zuckerberg während der Veranstaltung kurz vorführte. Aber Meta enthüllte auch einen Prototyp namens Mirror Lake, der im Wesentlichen ehrgeizig ist und nie gebaut wurde. Das Design ähnelt eher einer Skibrille als Metas sperriger Quest-Hardware und würde die dünne Optik von Holocake 2, die HDR-Fähigkeiten von Starburst und die Auflösung von Butterscotch beinhalten. „Es zeigt, wie ein komplettes Anzeigesystem der nächsten Generation aussehen könnte“, sagte Abrash.

Zusätzlich zu diesen Funktionen würde Mirror Lake ein nach außen gerichtetes Display enthalten, das ein Bild der Augen des Benutzers projiziert und so das Gefühl der physischen Trennung für Personen außerhalb des Headsets verringert. Meta hat dieses etwas unheimliche Feature letztes Jahr in einem Prototyp gezeigt, und es ist möglicherweise nicht das einzige Unternehmen, das an dem Konzept interessiert ist: Apple hat Berichten zufolge ein ähnliches Feature in Betracht gezogen für sein gemunkeltes Headset. Die Idee ist auf eine Mixed-Reality-Welt zugeschnitten, in der Meta einen Großteil seiner Zukunft aufs Spiel gesetzt hat – aber heute betont das Unternehmen die schrittweisen Schritte auf dem Weg.

Quellenlink