Netflix verklagt Macher hinter „The Inofficial Bridgerton Musical“ nach ausverkaufter Show

Netflix verklagt Macher hinter „The Inofficial Bridgerton Musical“ nach ausverkaufter Show

Netflix verklagt Abigail Barlow und Emily Bear, das Duo dahinter Das inoffizielle Bridgerton-Musical wegen Urheberrechtsverletzung, wie zuerst berichtet von Termin. Der Streaming-Gigant reichte die Klage bei einem Bezirksgericht in Washington, DC ein, nur wenige Tage nachdem Barlow und Bear eine ausverkaufte Live-Show abgehalten hatten, die ihnen gewidmet war Bridgeton-inspiriertes Album.

Nach Bridgeton’s Debüt im Jahr 2020 begannen Barlow und Bear, Musik auf der Grundlage der Netflix-Originalserie zu erstellen und das Unterfangen auf TikTok zu bewerben, wo es schnell an Popularität gewann. Als die Fans nach mehr Inhalten verlangten, hatten Barlow und Bear bald genug, um ein Album mit 15 Songs zu erstellen, das im April einen Grammy gewann, eine Premiere für Musik, die von TikTok stammt. Am 26. Juli Barlow und Bear ein Konzert gegeben im Kennedy Center in Washington, DC, mit Live-Auftritten und Musik des National Symphony Orchestra.

In seiner Beschwerde erhalten von Termin, Netflix behauptet, dass die Inhalte von Barlow und Bear „Fanfiction weit über ihre Belastungsgrenze hinausgehen“ und dass es sich um eine „eklatante Verletzung geistiger Eigentumsrechte“ handelt. Trotz die Arbeit von Barlow und Bear selbst zu loben, Netflix behauptet, es habe dem Paar das wiederholt gesagt Bridgeton-inspirierte Kompositionen“ waren nicht berechtigt.“

Netflix behauptet, dass das live Inoffizieller Bridgerton Die Aufführung wurde auch nicht von der Firma genehmigt, und Barlow und Bear „weigerten“ sich, eine Lizenz auszuhandeln, die es ihnen erlauben würde, ihr Album zu vertreiben und Live-Auftritte ohne Probleme abzuhalten.

„Barlow & Bear fehlte jegliche Lizenz, Genehmigung oder Autorisierung zur Nutzung des geistigen Eigentums von Bridgerton im Zusammenhang mit der Aufführung im Kennedy Center“, erklärt Netflix. „Und soweit Barlow & Bear jemals behauptet haben, sie hätten eine solche Lizenz, Genehmigung oder Autorisierung – trotz der klaren gegenteiligen Erklärungen von Netflix – wurde diese jetzt unmissverständlich widerrufen.“

Netflix behauptet weiter, dass Barlow und Bear die explizit verwendet haben Bridgeton Marke während seiner Show und „zog Bridgerton-Fans an, die sonst an der Bridgerton Experience teilgenommen hätten“, so Netflix Bridgeton-Themenveranstaltung, die das ganze Jahr über in sechs verschiedenen Städten stattfindet. Barlow und Bear haben derzeit Pläne, im September zusammen mit dem BBC Orchestra in der britischen Royal Albert Hall aufzutreten.

„Netflix unterstützt von Fans generierte Inhalte, aber Barlow & Bear sind viele Schritte weiter gegangen und versuchen, mehrere Einnahmequellen für sich selbst zu schaffen, ohne die formelle Erlaubnis zur Nutzung des geistigen Eigentums von Bridgerton [intellectual property]“, sagte Netflix in einer Erklärung. „Wir haben uns sehr bemüht, mit Barlow & Bear zusammenzuarbeiten, aber sie haben sich geweigert, zusammenzuarbeiten. Die Macher, Darsteller, Autoren und die Crew haben ihr Herz und ihre Seele in Bridgerton gesteckt, und wir ergreifen Maßnahmen, um ihre Rechte zu schützen.“

Julia Quinn, die Autorin hinter dem Bridgeton Buchreihe sagt, dass sie „geschmeichelt und erfreut“ war, als Barlow und Bear begannen, TikToks basierend auf dem Konzept zu erstellen. „Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen dem Komponieren auf TikTok und dem Aufnehmen und Aufführen für kommerzielle Zwecke“, sagt Quinn. „Ich hoffe, dass Barlow & Bear, die meine Position als unabhängige kreative Profis teilen, die Notwendigkeit verstehen, das geistige Eigentum anderer Profis zu schützen, einschließlich der Charaktere und Geschichten, die ich vor über zwanzig Jahren in den Bridgerton-Romanen geschaffen habe.“

Shonda Rhimes, die Produzentin der Bridgeton Die Netflix-Serie gab eine separate Erklärung ab. „Was als lustige Feier von Barlow & Bear in den sozialen Medien begann, hat sich zu einer eklatanten Enteignung geistigen Eigentums ausschließlich zum finanziellen Vorteil von Barlow & Bear entwickelt“, fügt Rhimes hinzu. „So wie Barlow & Bear anderen nicht erlauben würde, sich ihr geistiges Eigentum gewinnbringend anzueignen, kann Netflix nicht tatenlos zusehen und Barlow & Bear erlauben, dasselbe mit Bridgerton zu tun.“

Barlow und Bear antworteten nicht sofort Der Rand’s Bitte um Stellungnahme.



Quellenlink