OpenSea Launches Security Feature to Hide Suspicious NFT Transfers

OpenSea führt Sicherheitsfunktion ein, um verdächtige NFT-Übertragungen zu verbergen

OpenSea wacht weiterhin über seine Meere, da es eine neue Sicherheitsfunktion einführt, die verdächtige NFT-Übertragungen automatisch ausblendet. Dies verhindert NFT-Diebstähle und Betrug.

Das offizielle bloggen vom beliebten NFT-Marktplatz gibt an, dass manchmal zwielichtige NFT-Übertragungen einen Empfänger dazu verleiten, eine NFT-Liste anzuzeigen, die wiederum Links zu bösartigen Websites von Drittanbietern enthält.

Inhaber neigen dazu, unwissentlich diese Seiten zu besuchen und mit ihnen zu interagieren. Infolgedessen kann dies manchmal zu Phishing-Angriffen führen und zum Diebstahl von NFTs aus der Brieftasche des Sammlers führen.

Der Marktplatz erwähnt jedoch kategorisch, dass es keinen Fall gegeben hat, in dem eine einfache NFT-Übertragung ohne Zutun von Benutzern böswillige Aktivitäten verursachen könnte.

Die Nachricht kommt danach OpenSea wurde kürzlich enthüllt seine ständigen Bemühungen, Betrug und Betrug zu verhindern.

Um die Sicherheitsbedrohung zu bekämpfen, führt der Marktplatz drei neue Updates ein:

  1. Einige NFT-Übertragungen werden jetzt automatisch in den versteckten Ordner verschoben.

Aber das könnte auch schief gehen wie E-Mail-Spam, und einige legitime Übertragungen könnten auch automatisch ausgeblendet werden.

  1. OpenSea wird Benutzer regelmäßig benachrichtigen, wenn sie eine Überweisung erhalten, die sie verbergen. Mit Hilfe des Benachrichtigungs-Popups kann man die Übertragung auch ganz einfach wieder einblenden.
  2. Der Ordner „Versteckt“ enthält Filteroptionen: „Von Ihnen ausgeblendet“, „Automatisch ausgeblendet“. Standardmäßig werden alle ausgeblendeten Elemente angezeigt, aber Benutzer können jede der Optionen nach Bedarf filtern.

Diese Änderungen wurden für alle Benutzer eingeleitet. OpenSea arbeitet immer noch daran, seine Algorithmen zu verbessern, und Benutzer können die erwarteten Übertragungen sicher einblenden.

Quellenlink