SEC Charges 11 People From Forsage for Crypto Pyramid Scheme

SEC erhebt Gebühren von 11 Personen aus Forsage für Krypto-Pyramiden-Schema

Die US Securities Exchange Commission (SEC) hat Anklage gegen 11 Personen erhoben, darunter Gründer, Förderer des angeblichen „Krypto-Pyramidensystems“ Forsage.

Das Vorwürfe wurden am 1. August von der SEC vor einem US-Bezirksgericht in Illinois erhoben. Die SEC argumentierte, dass die Gründer und Förderer der Plattform das „betrügerische Krypto-Pyramiden- und Schneeballsystem“ nutzten, um über 300 Millionen Dollar von „Millionen von Kleinanlegern“ weltweit zu sammeln .

In der offiziellen Beschwerde heißt es, dass Forsage während des relevanten Zeitraums kein tatsächliches „Verbrauchsprodukt“ an legitime Privatkunden verkaufte oder behauptete, es zu verkaufen, und „keine andere offensichtliche Einnahmequelle als von Investoren erhaltene Gelder hatte“.

Die grundlegendste Möglichkeit für Investoren, mit Forsage Geld zu verdienen, bestand darin, andere für das Programm zu gewinnen.

Die SEC-Beschwerde besagte weiter, dass Forsage so entwickelt wurde, dass Investoren finanziell belohnt würden, indem sie neue Investoren für die Plattform in einer „typischen Ponzi-Struktur“ anheuerten, die sich über mehrere Länder wie die Vereinigten Staaten und Russland erstreckte.

Laut SEC wurde das angebliche Ponzi-Schema von Forsage implementiert, indem zunächst neue Investoren gebeten wurden, eine Krypto-Asset-Wallet einzurichten, und sie dazu gebracht wurden, „Slots“ aus den Smart Contracts von Forsage zu kaufen.

Die Slots geben den Benutzern das Recht, eine Vergütung von anderen zu verdienen, die sie in das Programm aufgenommen haben, die als „Downlines“ bezeichnet werden. Von Forsage-Investoren wurden auch Vergütungen in Form von Gewinnbeteiligungen, sogenannten „Spillovers“, verdient.

Carolyn Welshhans, eine SEC-Beamtin, nannte Forsage ein „betrügerisches Pyramidensystem, das in großem Umfang eingeführt und aggressiv an Investoren vermarktet wird“.

Welshhans fügte weiter hinzu, dass Betrüger die Wertpapiergesetze des Bundes nicht umgehen können, indem sie ihre Systeme auf Smart Contracts und Blockchains konzentrieren.

Die Beschwerde der SEC nannte vier Gründer, darunter Vladimir Okhotnikov, Jane Doe alias Lola Ferrari, Mikail Sergeev und Sergey Maslakov. Die Beschwerde nannte auch sieben weitere Promoter, von denen drei der in den USA ansässigen Promotergruppe namens „Crypto Crusaders“ angehörten.

Die im Ausland ansässigen Gründer sollen zuletzt in Georgien, Indonesien und Russland gelebt haben. Was die sieben Amerikaner betrifft, die Forsage beworben haben, plant die SEC, sie aufzufordern, Gewinne zurückzugeben, Geldstrafen zu zahlen und Verhaltensbestimmungen zu akzeptieren.

Die Angeklagten wurden wegen „nicht registrierter Angebote und Verkäufe von Wertpapieren“ gemäß Abschnitt 5 A & C und „Betrug“ gemäß Abschnitt 17(a) (1 & 3) des US Securities Act angeklagt. Alle 11 Angeklagten wurden auch wegen „Betrugs“ gemäß Abschnitt 10 BC des US Exchange Act angeklagt.

Welshhans führte aus, dass der Angeklagte die Ponzi-Verschwörung in einem so massiven Ausmaß durchgeführt habe, dass Kleinanleger in den letzten zwei Jahren zum Kauf des Modells überredet wurden.

Skandale sind für Forsage nichts Neues! Wie bereits zuvor hatte die Kanzlei bereits im September 2020 und März 2021 Unterlassungserklärungen erhalten.



Quellenlink