Wie Krypto-Kreditgeber die Nachhaltigkeit verbessern können

Wie Krypto-Kreditgeber die Nachhaltigkeit verbessern können

Wir befinden uns, gelinde gesagt, inmitten eines faszinierenden Bärenmarktes für Kryptowährungen. Die letzten Monate sorgten für hochkarätige Zusammenbrüche wie den algorithmischen Stablecoin TerraUSD, den Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital und in jüngerer Zeit den Krypto-Kreditgeber Celsius Network. Während allgemeine Makroereignisse eine gewisse Verantwortung für das Scheitern dieser Organisationen übernehmen, steckt mehr dahinter.

Insbesondere Celsius hinterließ aufgrund ihres nicht nachhaltigen Geschäftsmodells und ihrer riskanten, plattformunabhängigen Praktiken eine klaffende Lücke in der Krypto-Kreditbranche. Jetzt, während Celsius an seinem Insolvenzverfahren teilnimmt, versammeln sich Analysten, um zu sehen, was schief gelaufen ist und wie Krypto-Kreditgeber die Nachhaltigkeit in Zukunft verbessern können.

Warum ist Celsius Network zusammengebrochen?

Diese Woche Krypto-Leihplattform Celsius Konkurs angemeldet. Ein Schritt, der nicht überraschend kam. Seit Celsius vor einigen Wochen das Vermögen seiner Nutzer eingefroren hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis die einst mächtige Kreditplattform zusammenbrach. Aber wie sind sie überhaupt zu diesem Punkt gekommen?

Letztes Jahr gab CEO Alex Mashinsky bekannt, dass Celsius ein verwaltetes Vermögen von insgesamt 25 Milliarden US-Dollar hat. Jetzt ist diese Zahl auf nur noch 156 Millionen Dollar gesunken. Celsius schuldet seinen Kunden immer noch rund 4,7 Milliarden US-Dollar plus ein mysteriöses Loch in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar, das in seiner Bilanz gefunden wurde. Die Quelle dieser Implosion wird auf die Hebelwirkung zurückgeführt.

Blockchain-Forscher eingesetzt On-Chain-Daten zu theoretisieren, dass Celsius angeblich DeFi-Protokolle für Yield-Farming-Strategien mit den Geldern seiner Kunden verwendet hat. Celsius war berühmt dafür, seinen Kunden, die Krypto auf seinen Plattformen hielten, eine hohe Rendite anzubieten. Jetzt erfahren wir, dass dieser Ertrag aus diesen plattformunabhängigen DeFi-Ertragsanbaustrategien stammt.
Nic Carter von der Risikokapitalgesellschaft Castle Island Ventures fügte dem Fall hinzu, dass er gegenüber CNBC vorschlug, Celsius würde „es subventionieren [the yields] und Verluste hinnehmen, um Kunden in die Tür zu bekommen. Die Renditen am anderen Ende waren gefälscht und subventioniert. Sie zogen durch Retouren aus [Ponzi schemes].

Die Kreditvergabe an DeFi-Protokolle ist mit einer Vielzahl von Risiken verbunden. Zum einen gibt es ein allgemeines Protokollrisiko, das Ausfallrisiko von Smart Contracts und natürlich das Risiko volatiler Märkte. Mehrere makroökonomische Ereignisse führten zu Marktvolatilität, abstürzenden Krypto-Preisen und der Liquidation von Celsiuss riskanten Krediten. Dies führte zu einem dauerhaften Verlust von Kundengeldern.

Wie hat der Markt reagiert?

Finanzmärkte werden teilweise von Emotionen getrieben. Typischerweise sinken die Preise, wenn auf dem Markt viel Angst herrscht. Bei einem Übermaß an Gier steigen die Preise. Das Celsius-Ereignis ist ein klassisches Beispiel dafür, wie Massenangst erzeugt wird. Als der Bullenlauf des Kryptomarktes im Jahr 2022 zu einem abrupten Ende kam, waren viele Investoren (einschließlich Celsius) unvorbereitet.

Die Anleger waren ängstlich und begannen schneller, Liquidität von Celsius abzuheben, als andere Benutzer sie einzahlten. Daher war Celsius gezwungen, Auszahlungen zu sperren, um die verbleibende Liquidität aufrechtzuerhalten. Als der Markt noch weiter einbrach, wurden ihre gehebelten Long-Positionen liquidiert.

Der Name Celsius ist jetzt getrübt und sein CEL-Token wird jetzt bei etwa 70 Cent gehandelt, verglichen mit fast 8 US-Dollar vor einem Jahr. Angst und Mangel an Vertrauen innerhalb des Kryptomarktes sind auf einem hohen Niveau. Ein großer Teil davon ist neben der globalen Wirtschaft insgesamt auf schlechte Geschäftspraktiken von Unternehmen wie Celsius zurückzuführen. Es ist ein perfekter Sturm für einen langen, kalten Bärenmarkt. Eine, in der wir uns gerade befinden.

Wie wir alle wissen, bewegen sich die Preise jedoch in Wellen. Der Markt wird sich erholen und hellere Tage stehen bevor. Bärenmärkte sind die perfekte Gelegenheit für Krypto-Kreditgeber, nach innen zu schauen und ein nachhaltigeres Geschäftsmodell zu entwickeln. Auf diese Weise können sie solche katastrophalen Ausfälle in Zukunft vermeiden.

Wie sich Krypto-Lending in Zukunft verbessern kann

Die Verwendung von Kundengeldern für riskante Anlagemanöver ist kein neues Konzept. Wir haben dies viele Male sowohl auf den traditionellen Finanzmärkten als auch in der Kryptowährungsbranche gesehen. Wenn die Strategie jedoch fehlschlägt, sind die Ergebnisse katastrophal. Innerhalb der Nische der Krypto-Kreditvergabe gibt es immer ein gewisses Risiko. Mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell wird dieses Risiko jedoch effektiver gemindert. Nehmen Sie zum Beispiel die europäische FinTech-Plattform YouHodler.

YouHodler, das 2018 als einfache Krypto-Leihplattform begann, hat sich seitdem zu einer vielseitigen Krypto-Wallet, Börse, einem Tool zur Ertragsgenerierung und einer Krypto-Handelslösung entwickelt. Wie Celsius bietet YouHodler eine Rendite auf Krypto-Einzahlungen, aber die Ähnlichkeiten hören hier auf.

Im Gespräch mit CoinTelegraph in einer Live-Session „Frag mich irgendetwas“ enthüllte Ilya Volkov, CEO von YouHodler, Schlüsselaspekte des Geschäftsmodells von YouHodler, die andere Krypto-Kreditgeber als Inspiration nutzen können.

Volkov erklärt, dass Youhodler eine „autarke“ Plattform ist, die nicht durch ein Initial Coin Offering (ICO) oder Risikokapital gestützt wird. Kundengelder werden niemals unter die Verwaltung von jemandem außer YouHodler gestellt.

„Wir behalten alle Client-Operationen innerhalb der Plattform und haben keinerlei Verbindungen zu anderen DeFi-Protokollen“, sagte Volkov. „Wir wissen, dass dies zu konservativeren Renditen für unsere Kunden führt, aber letztendlich ist es ein sichererer und nachhaltigerer Ansatz zur Generierung von Renditen. Der Schutz der Gelder unserer Kunden ist eines unserer Hauptziele.“

YouHodler ist auch sehr darauf bedacht, niemals „zu viel zu versprechen und zu wenig zu liefern“. Das Unternehmen geht realistisch mit den Erwartungen um. Zum Beispiel veranlasste das aktuelle Marktumfeld YouHodler dazu, den Höchstbetrag, den jeder Kunde verdienen kann, von 100.000 $ auf 25.000 $ zu senken. Während dies für einige Kunden eine Unannehmlichkeit darstellt, ist es ein notwendiger Schritt, um den Betrieb effizient am Laufen zu halten. Wenn sich der Markt erholt, werden diese Beträge wieder steigen.

Bärenmärkte sind nie einfach, aber sie haben eine Formel. Wie wir jetzt sehen, herrscht viel Panik auf dem Markt. Celsius half dieser Panik nicht, ebenso wenig wie die hohe Inflation, Leitzinserhöhungen der Zentralbanken und die ständigen Gerüchte über eine globale Rezession. Unternehmen wie YouHodler wurden jedoch in früheren Bärenmärkten geboren und florierten weiter.

Ohne Zweifel wird dieser aktuelle „Krypto-Winter“ neue innovative Lösungen für unsere wichtigsten Finanzprobleme hervorbringen. Wir können nur hoffen, dass sie mit einem neuen Fokus auf Nachhaltigkeit statt reiner Profitabilität angegangen werden. Nur dann wird dieser Markt seinen Höhepunkt erreichen und sein maximales Potenzial ausschöpfen.

Quellenlink