YouTube startet eine eigene Seite für Podcasts

YouTube startet eine eigene Seite für Podcasts

YouTube macht sich seine Position als (unbeabsichtigt) meistgenutzte Podcast-Plattform zu eigen, indem es eine eigene Podcast-Seite startet. Da die Grenzen zwischen Podcasting und YouTube verschwimmen, könnte jeder Schritt, den das Unternehmen unternimmt, um das Hören zu festigen, eine Herausforderung für die Konkurrenten Spotify und Apple Podcasts darstellen.

Die Seite wurde Ende Juli veröffentlicht und befindet sich noch im Rollout-Prozess. entsprechend 9to5Google. Es kann nur in den USA unter abgerufen werden youtube.com/podcasts oder durch die Seite erkunden (In-App oder Browser), wo es einen neuen Podcast-Tab gibt. Die neue Seite bietet Trendshows und Kanäle, die bereits Millionen von Abonnenten haben, wie z Der H3-Podcast oder Logan Pauls Podcast, zeigt aber ansonsten nicht viel Kuratierung.

Die Seite ist nicht annähernd so ausgefeilt wie konkurrierende Podcast-Plattformen, aber das spielt vielleicht keine Rolle. EIN Studie von Cumulus fand im Mai heraus, dass YouTube Apple Podcasts und Spotify dank des Aufkommens von Video-Podcasts und der Benutzerfreundlichkeit bereits übertrifft, also ist es vielleicht klüger, sich an das Format zu halten, das das Publikum bereits kennt.

Die Präsenz von YouTube im Podcasting-Bereich geschah eher durch Osmose als durch eine bewusste Strategie. Apple war der erste Tech-Riese, der diesen Raum betrat und 2005 Podcasts auf den Markt brachte. Spotify begann 2019 mit Studio- und Tech-Akquisitionen und Blockbuster-Deals mit Stars wie Joe Rogan und Alex Cooper, das Podcasting aggressiv zu verfolgen. In der Zwischenzeit sind Podcasts auf YouTube einfach passiert, weil alles auf die eine oder andere Weise auf YouTube landet.

Podcasting ist für YouTube immer noch eine Kleinigkeit. Der Streamer brachte seiner Muttergesellschaft Google im Jahr 2021 28,8 Milliarden US-Dollar ein. Währenddessen hat die gesamte Podcast-Branche laut einer Studie des Interactive Advertising Bureau im vergangenen Jahr gerade einmal 1 Milliarde US-Dollar überschritten. YouTube muss Podcasting nicht wirklich besitzen, aber die Seite ist ein Hinweis darauf, dass das Unternehmen möglicherweise trotzdem mehr Ressourcen hineinsteckt. Das Unternehmen reagierte nicht sofort auf die Bitte um Stellungnahme zu weiteren Podcast-Initiativen.

Quellenlink